Was ist gerechtes Leiden?

 

Christen sind aufgerufen, rechtschaffen zu leiden, doch was ist rechtes Leiden? Die Antwort mag dich überraschen. Zuerst lasst uns jedoch den Aufruf zum Leiden in den biblischen Schriften aufsuchen:

 

„Um ihn zu erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und die GEMEINSCHAFT SEINER LEIDEN, indem ich seinem Tode gleichgestaltet werde.“ Philipper 3,10

 

„Geliebte, laßt euch das Feuer der Verfolgung unter euch, das euch zur Versuchung geschieht, nicht befremden, als begegne euch etwas Fremdes, sondern insoweit ihr der LEIDEN DES CHRISTUS TEILHAFTIG seid, freuet euch, auf daß ihr auch in der Offenbarung seiner Herrlichkeit mit Frohlocken euch freuet…Daher sollen auch die, welche nach dem Willen Gottes leiden, einem treuen Schöpfer ihre Seelen befehlen im Gutestun.“ 1. Petrus 4,12.13.19

 

„Derselbe Geist gibt Zeugnis unserem Geist, daß wir Kinder Gottes sind. Sind wir denn Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, so wir anders mit leiden, auf daß wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden.“ Römer 8,16.17

 

Was genau ist das rechte Leiden, zu dem wir berufen sind? Nun, die obigen Verse rufen uns auf, die  "Leiden Christi in der Gemeinschaft" zu erfahren, "Teilhaber an Christi Leiden zu sein“ und dass wir „mit ihm leiden“ sollen.

 

Die Frage lautet also: Wie hat Christus gelitten? Was nun folgt, wird dich schockieren:

 

„Da nun Christus für uns im Fleische gelitten hat, so waffnet auch ihr euch mit demselben Sinne; denn WER IM FLEISCHE GELITTEN HAT, RUHT VON DER SÜNDE.“ 1. Petrus 4,1

 

Erstens, gemäß diesem Vers, sollen wir uns mit DIESER Absicht im Geist "ausrüsten" - unser rechtschaffenes Leiden im Fleisch besiegt die Sünde. Leiden ist das Kennzeichen des Menschen, der

aufgehört hat zu sündigen. 

 

Nun hier die einfache Gleichung: „LEIDEN IM FLEISCH“ produziert „AUSRUHEN VON DER SÜNDE“

 

Aber über welche Art von Leiden im Fleisch wird in diesem Text gesprochen? Hier ist die Antwort - LEIDEN GEGEN die Sünde. „Ihr habt noch nicht, gegen die Sünde ankämpfend, bis aufs Blut widerstanden.“ Hebräer 12,4 Siehst du es? Dies ist der Kampf gegen die Sünde und gegen alle Versuchungen. JESU LEIDEN „IST“ WIDERSTAND GEGEN DIE SÜNDE. 

 

Jesus widerstand jeder Sünde bis hin zu dem Punkt, dass er in Lukas 22,44 buchstäblich Blut schwitzte, weil er nun zu unserem Hohepriester geworden ist, weil er hartnäckig und der Sünde widerstehend leidet. "Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht Mitleid zu haben vermag mit unseren Schwachheiten, sondern der in allem versucht worden ist in gleicher Weise wie wir, ausgenommen die Sünde.“ Hebräer 4,15. Er ist jetzt in der Lage, voll mit uns mitzufühlen, weil er mit all unseren Gebrechen in Berührung gekommen ist.

 

Weil Jesus VON all unseren Sünden berührt wurde, ohne ihnen nachzugeben, ist er jetzt FÄHIG uns auf gleiche Weise zu helfen, ALLE Sünden und deren Folgen in unserem Leben zu besiegen. "Denn worin er selbst gelitten hat, als er versucht wurde, vermag er denen zu helfen, die versucht werden."

Hebräer 2,18. Noch einmal, das Leiden Jesu kam vom WIDERSTEHEN DER SÜNDE und lag NICHT darin, sich ihrer Macht zu unterwerfen.

 

„Obwohl er Sohn war, an dem, was er litt, den Gehorsam lernte; und, vollendet worden,ist er allen, die ihm gehorchen, der Urheber ewigen Heils geworden.“ Hebräer 5,8.9

Jesus lernte vollkommenen Gehorsam gegenüber dem Vater, immer wieder hörte er auf den Vater, der ihm mitteilte, wie er jede Versuchung überwinden konnte, die ihm gegenübertrat. Jesus steht jetzt bereit, uns durch den innewohnenden heiligen Geist zu befähigen der ganzen Macht der Sünde und ihren tödlichen Auswirkungen zu widerstehen, genauso wie er es tat.

 

Hierin liegt also die SCHOCKIERENDE WAHRHEIT über rechtschaffenes Leiden. Gerechtes Leiden ist

der Schmerz, den wir ertragen, während wir AKTIV UND VON GANZEM HERZEN der Verfolgung (2. Timotheus 3,2) und allen Formen der Sünde: Krankheit, Trauer, Mangel und Verlust, Unterdrückung, Angst und all den weiteren Flüchen aus 5. Mose 28 WIDERSTAND leisten.

 

Wir ziehen uns zahlreiche Kampfnarben des Schmerzes und Unbehagens zu, während wir gegen die  Sünde kämpfen und uns WEDER der Sünde selbst, noch den Symptomen der Sünde: Unterdrückung und Krankheit hingeben. Wir stehen vom Bett auf, winden uns durch den Schmerz hindurch, preisen Gott ungeachtet unserer Symptome, ziehen nicht still in die Nacht, sondern kämpfen, kämpfen und kämpfen nochmals in der Stärke unseres Herrn! Widerstand ist NIEMALS zwecklos im geistlichen Bereich.

 

Wir erleben schmerzhaften Druck von Satan, wenn wir den KAMPF fortsetzen, nicht aufgeben oder den Angriffen der Unterdrückung nachgeben - zu Hause, bei der Arbeit und in der Gemeinschaft. Gerechtes Leiden bedeutet nicht am Boden zu liegen und ausgezählt zu werden, aufgeben oder nachgeben, und es nimmt auch nicht die Krankheit an, noch fügt es sich JEMALS der Krankheit ODER der Unterdrückung ODER der Katastrophe ODER dem Tod noch der Zerstörung als von Gott gegeben! Wir widersetzen uns dem Feind, wenn wir die volle Rüstung Gottes anziehen und Widerstand leisten gegen Sünde und Satan mit jeder Unze  unseres verfügbaren „Inneren“.

 

So viele Menschen glauben heute zu UNRECHT, dass rechtschaffenes Leiden sich einfach demütig unterwirft, was auch immer passiert. "Der Herr gibt und der Herr nimmt - gesegnet sei der Name

des Herrn.“ FALSCH! Das ist alttestamentliches Denken, nicht die neutestamentliche Wahrheit. Satan ist derjenige, der wegnimmt - er stiehlt, tötet und zerstört alles, was er kann. Aber NICHT Gott. Gott gibt NUR Leben - und das in Hülle und Fülle. Johannes 10,10.

 

Diese fehlgeleiteten Seelen versuchen, Gott zu verherrlichen, indem sie sich passiv ihrer Sünde und Krankheit unterwerfen und auf eine untergebene Weise leiden. Sie akzeptieren demütig Gottes Willen als die QUELLE ihrer Schwäche, Krankheit, Unterdrückung und Zerstörung. Sie glauben, dass es irgendwie „edel" ist, die Katastrophen, die sich ihnen aus einer von Sünde gefallenen Welt in den Weg stellen, anzunehmen. Aber nicht so Jesus. In Apostelgeschichte 10,38 erfahren wir, wie Jesus NIE nachgegeben hat und den Sieg errang: "Jesum, den von Nazareth, wie Gott ihn mit heiligem Geiste und mit Kraft gesalbt hat, der umherging, wohltuend und heilend alle, die von dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.“ Er tat dies, denn er wurde "mit dem heiligen Geist und der Kraft gesalbt", und wir auch.

 

Sich der Sünde hingeben, sei es unsere eigene Sünde, die Sünde eines anderen oder der gesamten Sünder der Welt ist KEIN gerechtes Leiden. Bekämpfe JEDE Form des Unglaubens, ob es sich um 

unseren eigenen oder den eines anderen handel; wir müssen dennoch widerstehen, widerstehen und widerstehen, bis der Sieg sichtbar ist. Wenn wir zugrunde gehen, gehen wir zugrunde, aber wir werden beschwingt untergehen, damit wir uns singend erheben können, wissend, dass wir den guten Kampf des Glaubens gekämpft haben.

 

Einige leiden heute an Krankheit und Unterdrückung wegen ihrer EIGENEN Sünde. Andere wiederum leiden Unterdrückung und Krankheit vom Sündenrauch aus zweiter Hand der ANDEREN Menschen. Menschen leiden, weil dies eine von Sünde gefallene und verwüstete Welt ist. Ganz andere leiden unter rein satanischen Angriffen. Es ist oft unmöglich, die genaue Ursache zu wissen, aber das ist nicht das Problem. Vielmehr gilt, wie Jesus in Johannes 9 sagte: "Lasst die Herrlichkeit Gottes offenbar werden!“ durch die Überwindung der Krankheit, Unterdrückung und Versuchung in der MACHT DES HERRN!

 

Leiden OHNE Widerstand ist unrechtes Leiden. Leiden, indem man sich der Sünde widersetzt, ist der Glaubenskampf, der uns vervollkommnet.

 

Hier müssen wir Kampfnarben von Kampfwunden unterscheiden. Kampfnarben sind Quellen unseres Ruhmes aus den erlangten Siegen des Herrn. Eine Kampfnarbe ist eine ehemalige Knechtschaft, die der Herr jetzt gelöst hat. Die Kampfnarbe ist jetzt „geheilt" und wird zu einer Trophäe der Errettung Gottes. Im Gegensatz dazu ist eine Kampfwunde ein Bereich, in dem wir fortfahren Leiden und Niederlagen zu erleiden. Eine Kampfwunde ist ein Bereich, in dem wir noch infiziert sind und betroffen und immer noch verzweifelt darum ringen, die Heilung des Herrn zu erhalten.

 

Das Neue Testament ruft uns immer wieder dazu auf, den Sündeneffekten und der Dynamik der Sünde in dieser gefallenen Welt zu widerstehen:

 

„Nimm teil an den Trübsalen als ein guter Kriegsmann Jesu Christi. Niemand, der Kriegsdienste tut, verwickelt sich in die Beschäftigungen des Lebens, auf daß er dem gefalle, der ihn angeworben hat.“ 2. Timotheus 2,3.4

 

„So seid nun Gott untertänig. Widerstehet dem Teufel, so flieht er von euch.“ Jakobus 4,7

 

„Dieweil wir wissen, daß unser alter Mensch samt ihm gekreuzigt ist, auf daß der sündliche Leib aufhöre, daß wir hinfort der Sünde nicht mehr dienen. Denn wer gestorben ist, der ist gerechtfertigt von der Sünde.“ Römer 6,6.7

 

„So lasset nun die Sünde nicht herrschen in eurem sterblichen Leibe, ihr Gehorsam zu leisten in seinen Lüsten. Auch begebet nicht der Sünde eure Glieder zu Waffen der Ungerechtigkeit, sondern begebet euch selbst Gott, als die da aus den Toten lebendig sind, und eure Glieder Gott zu Waffen der Gerechtigkeit.“ Römer 6,12.13

 

„Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, dazu du auch berufen bist und bekannt hast ein gutes Bekenntnis vor vielen Zeugen.“ 1. Timotheus 6,12

 

„Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis hierher leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalt tun, die reißen es an sich.“ Matthäus 11,12

 

„Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.“ Epheser 6,12

 

(God versus Evil, Richard Murray)

Kommentare: 0